Liebe Dich genau so, wie Du jetzt in diesem Moment bist!

17 May 2018

Autor:

 

Kannst Du das? Wie gefällt Dir Deine Figur, Dein Aussehen? Kannst Du Dich jetzt gerade so akzeptieren und lieben wie Du bist?

 

So viele Frauen hadern mit ihrer Figur. Ich gehörte auch dazu. Ich konnte mich lange nicht akzeptieren wie ich bin. Ich habe schon 15 Kilo mehr und 10 Kilo weniger als jetzt gewogen. Aber wirklich geliebt habe ich meinen Körper die meiste Zeit nicht.

 

Warum schreibe ich das? Weil ich im Netz, auf Facebook und im realen Leben in letzter Zeit immer wieder auf Werbung, Posts, Bilder etc. stosse, die die besten Möglichkeiten anpreisen, Gewicht zu verlieren, eine „tolle“ Figur zu bekommen, um dann endlich glücklich und zufrieden mit sich sein zu können. Für die Erreichung dieses Ziels gibt es verschiedenste “Zauberpülverchen”,  Sportprogramme oder viele andere Lösungen, die von Aussen kommen. Es ist sicher eine super Idee, wenn man für sich sorgt, sich um seinen Körper kümmert und ihm Gutes tut. Es ist wichtig, sich in seinem Körper wohl zu fühlen. 

 

Kann ich aber meinen Körper tatsächlich erst lieben, wenn er eine bestimmte Bedingung erfüllt? Wenn er einem Ideal entspricht, das mir von außen vorgegeben wird und ich als vermeintlich eigenes Ideal getarnt habe? Oder irgendetwas das eben nicht gerade das ist, was es im Moment nun einmal ist, egal wie ich in diese Lage gekommen bin? 

 

Wie wärs denn mit bedingungsloser Liebe uns selbst gegenüber? BEDINGUNGSLOS. Das bedeutet keinerlei Vorgaben, wie es sein soll. Lieben was jetzt gerade ist. Auch Deinen Körper - genau so wie er ist.

Wäre das nicht eine total revolutionäre Sichtweise in unserer Zeit, wo so viele etwas anderes sein wollen, als sie sind?

 

Das wirklich spannende an dieser Herangehensweise ist das, was dann passiert: Wirkliche Transformation. Der Weg ist einfach aber nachhaltig: Anerkennung und Liebe führen zu langfristiger Transformation. Und diese kann sich in äußerlichen Veränderungen zeigen, muss sie aber nicht. Vielleicht zeigt sich diese auch einfach darin, dass Du Dich so wertschätzen und lieben kannst wie Du bist und sagst: "Leute, ich bin genau richtig und gut und schön, wie ich bin!"

 

Und darum ist das, was wir von außen erzwingen möchten, entweder kurzfristig oder nicht im besten Interesse unseres Körpers bzw. sogar unserer Seele, die bei dem ganzen Spektakel der reinen Äußerlichkeiten auch noch ein Wörtchen mitreden möchte...

Leidet nämlich die Seele, weil sie zu kurz kommt bei all der körperlichen Fokussierung und den Veränderungswünschen, dann kann sich das auf andere Art wieder im Körper manifestieren, z.B. durch Krankheit. 

 

Stell Dir vor, Dein Körper wäre Dein Lebenspartner. Sagst und zeigst  Du ihm immerwieder wie unzufrieden Du mit ihm bist, wie abstoßend Du ihn findest und was er noch alles an sich ändern muss, damit Du ihn wirklich lieben kannst? Was glaubst Du, was passiert? Fühlt sich Dein Partner gut, aufgebaut, bestärkt, geliebt und lebt so richtig auf? Oder passiert eher das Gegenteil: er fühlt sich abgestoßen, ungeliebt, gedemütigt, traurig und energielos? Wie lange wird er bei Dir bleiben, wenn Du ihn auf Dauer so behandelst? Und wenn er bleibt, wie gesund und positiv wird diese Beziehung wohl für Euch beide sein?

 

Beantworte Dir diese Fragen am besten selbst und denke dann dabei an Deinen Körper. Du wirst feststellen, welches Denken und Handeln Dir gut tut und welches nicht. Das muss Dir niemand von außen erklären.

 

Ich habe vor einiger Zeit "revolutionär" beschlossen, einfach meinen Körper so anzunehmen und zu lieben wir er ist. Zu diesem Zeitpunkt habe ich ca 10 Kilo mehr auf die Waage gebracht als jetzt. Ich hatte es aufgegeben abnehmen zu wollen, meine Cellulite besiegen zu wollen und noch einiges anderes, was mir nicht gefallen hat. Manche Dinge haben sich inzwischen verändert und manche nicht. Was ich seit dieser Zeit gelernt habe? Meinen Körper anders wahrzunehmen. Ich spüre viel eher, wann mir etwas gut tut und wann nicht (z. B. beim Essen). Und ich höre viel mehr auf ihn als früher. 

 

Selbstliebe hat so viele Facetten. Eine davon ist, auf Deinen Körper zu hören, ihn wahrzunehmen, anzuerkennen und zu lieben. Versuche zu verstehen, was er Dir sagen möchte, statt ihn zu bekämpfen. Ob es sich dabei um das Gewicht, hohen Blutdruck, unreine Haut, Verdauungsprobleme, Menstruationsbeschwerden oder anderes handelt: Dein Körper spricht mit Dir. Hör ihm zu und nimm ihn wahr. Er ist nicht Dein Feind, sondern ein guter Freund. Und gute Freunde sind füreinander da, respektieren und lieben sich, wollen mehr voneinander wissen und hören sich wirklich zu. 

 

Mache Deinen Körper jetzt zu Deinem besten Freund. Er wird es Dir danken.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

July 31, 2019

February 5, 2019

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter